Benzin sparen: So einfach geht’s

Den Treibstoffkonsum eines Autos können Sie durch das richtige Verhalten als Fahrer spürbar beeinflussen. Mit der Fahrweise ist die Höhe des Verbrauches in direktem Zusammenhang zu sehen. Vor dem nächsten Tankstopp könnten auch für Ihr Fahrzeug ein paar zusätzliche Kilometer erzielbar sein, wenn Sie Ihr Verhalten auf optimalen Benzinverbrauch ausrichten.

Zunächst gilt es ein paar Binsenweisheiten zu befolgen. Überflüssiges Gewicht im Fahrzeug erhöht den Verbrauch. Ebenso ein Dachgepäckträger, der nicht schnellstens nach seinem Gebrauch wieder demontiert wurde. Mit einem zu niedrigen Reifendruck erhöht sich nicht nur der Benzinverbrauch, sondern das Fahrzeug weist damit eine verschlechterte Fahrstabilität und einen ungünstigeren Bremsweg auf. Der Luftdruck sollte daher in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Darüber hinaus gibt es häufig Ratschläge für Fahrgemeinschaften, Bus- und Fahrradfahrten.

Die Fahrweise hat den größten möglichen Einfluss auf den Spritkonsum. Vermeiden Sie nach dem Kaltstart einen Stillstand des Fahrzeuges. Je schneller der Motor seiner Betriebstemperatur nahekommt, desto magerer wird das Benzin-/Luftgemisch sein, dass die Einspritzanlage dem Motor zuführt. Warmlaufen im Stand fördert nicht nur den Verschleiß des Motors und frisst viel Benzin, es ist zusätzlich sogar verboten. Vermeiden Sie dass Hochdrehen des Motors und schalten Sie frühzeitig in den nächst höheren Gang. Um im normalen Verkehr mitzuschwimmen, braucht keine Höchstleistung abgerufen zu werden. Beschleunigen Sie mit kleiner Bewegung des Gaspedals. Damit wird die Einspritzmenge nicht unnötig erhöht. Beachten Sie die Anzeige Ihres Bordcomputers, falls Ihr Fahrzeug darüber verfügt.

Lassen Sie im Computerdisplay ständig den Modus für die Anzeige des Momentanverbrauches stehen. Der Durchschnittsverbrauch hilft kaum weiter. Mit dem Momentanverbrauch lernen Sie Ihren Motor genau kennen. Sie können sehen, dass bei konstant 50 km/h im 3. Gang deutlich mehr Benzin verbraucht wird, als im 4. Gang bei gleicher Geschwindigkeit. Erfahrene Sparfüchse fahren immer vorausschauend. Lassen Sie sich auf Ampeln, Kreuzungen und Einmündungen ohne Gas zu geben zurollen. Damit nutzen Sie die im Fahrzeug gespeicherte kinetische Energie. Treten Sie dabei spät die Kupplung. Im Schiebebetrieb schalten moderne Einspritzanlagen die Spritzufuhr komplett ab. Wird die Leerlaufdrehzahl erreicht, öffnet die Elektronik die Einspritzung wieder, um den Motor nicht absterben zu lassen.

Welche zusätzlichen Tipps und Tricks verwenden Sie selbst zur Einsparung von Benzin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.