Spartipp zum Schulanfang: Gebrauchte Schulbücher

Alle Eltern sind stolz darauf, wenn ihr Kind die nächste Klassenstufe erreicht hat. Doch jedes Jahr werden neue Schulbücher benötigt und diese kosten Geld, in der Masse auch viel Geld. Daher kennen Generationen von Schülern es gar nicht anders, als sich nach gebrauchten Lernhilfen und Büchern umzusehen. Im digitalen Zeitalter haben sich die Möglichkeiten dafür stark erweitert. Es sollte sich also vieles abseits des Buchhandels finden lassen.

Alle, die ältere Geschwister haben, die auf derselben Schule waren oder zumindest mit denselben Büchern gearbeitet haben haben hier Vorteile. Oft sind selbst ältere Auflagen, sofern sie nicht zu lange zurückliegen, noch brauchbar. Vielleicht lässt sich dann bei einem Klassenkameraden die eine oder andere Kopie ziehen. Viele Haushalte verfügen über Mehrfachgeräte, die neben Kopien auch Scans und Faxe ausdrucken. Der Scan ist schnell per Mail an den Schüler geschickt, der ihn anschließend ausdrucken kann.

Fallen diese Optionen weg, können Sie sich erkundigen, ob die Schulen intern eine Art Bücherflohmarkt abhalten beziehungsweise Schwarze Bretter existieren, auf denen Angebote und Nachfragen ausgehängt werden. Oft verkaufen die höheren Semester ihre alten Bücher an jüngere Schulkameraden. Manches ergibt sich auch durch Mundpropaganda. Oder Sie informieren sich über die Schülermitverwaltung (SMV) der Schule.

Öffentliche und große Bücherflohmärkte sind zwar zahlreich, aber oft nicht so gut bestückt mit speziellen Schulbüchern. Jedes Bundesland hat seine eigenen Ausgaben, jede Schule zieht aus dem Angebot der Verlage nur diejenigen heraus, die ihr am besten gefallen. Daher können sogar innerhalb derselben Stadt in einem Fach unterschiedliche Bücher kursieren.

Auf dem traditionellen Weg bleiben noch die Zeitungsanzeigen übrig. Hier sind die kostenlosen Möglichkeiten sicher die erste Wahl, denn eine Annonce mit zweifelhaftem Erfolg kostet am Ende zu viel, wenn das Ergebnis nicht stimmt. Sicherlich einer der unattraktiven Wege.

Heutzutage finden Sie über das Internet zahlreiche Seiten, auf denen gebrauchte Schulbücher angeboten werden. Hier können Sie auch gleich unterschiedliche Preise vergleichen und Angebote vergleichen. Ein schlechter Zustand wird auf seriösen Portalen angegeben und will kritisch überlegt sein. Schließlich soll das Kind lesbare Texte vorfinden und nicht durch wilde Striche oder Zeichnungen abgelenkt werden. So finden Sie bei Amazon auf den Produktseiten einen Link "Alle Angebote". Hinter diesem wird das gleiche Produkt von verschiedenen Anbietern gebraucht und neu angeboten. Der Zustand ist nach deutlich vorgegebenen Kategorien gut beschrieben und die Anbieter von vorherigen Verkäufern gut beschrieben. Hier lassen sich oft echt Schnäppchen machen und seriöse Anbieter zu finden wird einem einfach gemacht. Noch günstiger geht es bei ebay. Hier ist das Angebot nicht so gut strukturiert und immer zeitlich begrenzt. Findet man ein Angebot sollte man immer auf die vorherigen Bewertungen des Anbieters schauen. Hat er viele positive Bewertungen ist auch hier in der Regel nichts zu befürchten. Viele Privatverkäufer haben natürlich wenig Bewertungen. Dies hat ein gewisses Risiko mal ein schwarzes Schaf unter den Anbietern zu finden, aber auch ein riesiges Sparpotential.

Haben Sie schon einmal gebrauchte Schulbücher gekauft? Wie sind Sie darauf gestoßen und hat es sich gelohnt? Wir würden uns freuen, wenn Schreiben Sie uns Ihren Kommentar dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.