Mit einem Haushaltsbuch Geld sparen

Viele Menschen kommen mit ihrem Einkommen nicht aus und schon Mitte des Monats herrscht Ebbe in der Kasse. Das Konto wird überzogen und die Schulden werden immer größer. Wie kann man es aber schaffen, mit dem Einkommen wieder auszukommen und vielleicht sogar regelmäßig Geld für Urlaub oder Anschaffungen zu sparen?

Ein Haushaltsbuch hilft, wieder den Überblick über die Finanzen zu bekommen, mit dem monatlichen Einkommen auszukommen und Sparmöglichkeiten zu finden. Es gibt verschiedene Arten, ein Haushaltsbuch zu führen. Ein Haushaltsbuch kann ein einfaches Heft oder eine Kladde sein, in die in unterschiedliche Spalten alle Ausgaben und Einnahmen eingetragen werden. Haushaltsbücher gibt es auch als vorgedruckte Hefte oder in elektronischer Form für den PC. Egal, für welche Art von Haushaltsbuch man sich entscheidet, wichtig ist nur, dass man sie genau und regelmäßig über mehrere Monate führt.

Wie wird ein Haushaltsbuch geführt und wie kann man damit sparen?

Zunächst werden alle regelmäßigen monatlichen Einnahmen aufgelistet. Dies können zum Beispiel Löhne oder Gehälter, Renten, Unterhaltszahlungen, Arbeitslosengeld oder sonstige Zuwendungen sein. Auf der Gegenseite werden in verschiedenen Spalten alle Ausgaben aufgelistet. Zunächst müssen alle festen Kosten wie Miete, Strom, Telefonanschluß, Nebenkosten, Unterhaltsverpflichtungen, Kosten für Internetanschluss, Vereinsbeiträge, Versicherungsbeiträge oder weitere feste monatliche Kosten aufgeführt werden. Dann wird die Differenz zwischen den Ausgaben und den Einnahmen ermittelt. Der Betrag, der übrig bleibt, muss aufgeteilt werden in die sogenannten variablen Kosten wie Lebensmittel, Ausgaben für Kosmetika, Genussmittel, Hobbies, Unternehmungen etc. Wer das erste Mal ein Haushaltsbuch führt und schlecht mit Geld umgehen kann, sollte damit beginnen, das Geld für die variablen Kosten aufzuteilen in vier Wochen. Das erleichtert es, den Überblick zu behalten und mit dem Geld besser zu wirtschaften. Sind die Ausgaben höher als die Einnahmen, muss sowohl bei den variablen Kosten als auch bei den festen Kosten geprüft werden, wo sich etwas einsparen lässt. Bei den festen Kosten können dies zum Beispiel doppelte Handyverträge sein, ein günstigerer Strom- oder Telefonanbieter oder eine niedrigere Kreditrate. Auch bei den Versicherungsverträgen sollte man prüfen, ob man wirklich alle Versicherungen benötigt, die man hat. Bei den variablen Kosten lässt sich oft viel einsparen. Im Bereich Lebensmittel kann durch günstiges Einkaufen, Vorkochen und eine bessere Haushaltsplanung viel gespart werden. Wer bereits günstig einkauft, sollte die Bereiche Freizeit nach unnötigen Kosten durchforsten. Auch hier lässt sich in der Regel viel sparen. Wer zum Beispiel viel Geld für CDs, Bücher, Kino, Essen gehen oder Ausgehen ausgibt, hat hier große Sparmöglichkeiten.

Das Haushaltsbuch sollte nach jedem Monat neu überprüft werden und die Budgets für die variablen Kosten neu angepasst werden. Hat man nach ein bis zwei Monaten gelernt, mit dem vorhandenen Geld auszukommen, bleibt oft sogar noch Geld übrig, welches man für Urlaub oder größere Anschaffungen sparen kann.

Ein Gedanke zu „Mit einem Haushaltsbuch Geld sparen

  1. Olaf

    Es gibt mitlerweile auch viele, gute Haushaltsbücher Apps.
    Seit dem ich so eine nutze haben sich meine Ausgaben drastisch reduziert..
    Ein handschriftliches Haushaltsbuch habe ich leider kaum genutzt, da ich viel spontan einkaufe und es nicht immer mit mir rumschleppe..

    Und da sowieso fast jeder ein Smartphone hat, sollte man sich mal im AppStore umschauen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.