Geld Spartipps

Wer hätte nicht gerne ein paar Euros mehr in der Tasche?
Diese Frage stellen sich für die meisten Menschen sicherlich nicht. In Zeiten allgegenwärtiger Inflation und einer stagnierenden Einkommenssituation fällt es nicht immer leicht Geld bei Seite zu legen.

Wer dennoch die Möglichkeit hat zum Beispiel monatlich etwas Geld zu sparen, steht meist vor der Frage in welcher Form man dies am besten anlegt. Hierbei gibt es zahlreiche Möglichkeiten für eine regelmäßige Sparanlage. Zunächst sollte sich der Sparer darüber im Klaren sein, welches Sparziel verfolgt wird. So kann das Sparziel relativ kurz gestaltet sein, um in naher Zukunft einen eventuellen Konsumwunsch zu realisieren. Weiterhin wird nicht selten gespart um schlichtweg ein finanzielles Polster für unvorhergesehene Ausgaben zu schaffen. Langfristig ausgerichtetes Sparen ist in der Regel für die Vorsorge im Alter oder für die Finanzierung einer größeren Anschaffung gedacht. Es gilt also die Devise sich bewusst zu werden, wofür gespart werden soll. In Abhängigkeit dieser Tatsache kann schließlich eine Entscheidung bezüglich der Sparform getroffen werden.

Das gute alte Sparbuch ist sicherlich jedem bekannt und ermöglicht natürlich unkompliziert das monatliche Sparen. Allerdings ist das Sparbuch keine zeitgemäße Sparanlage im eigentlichen Sinne mehr. So findet sich heutzutage eine Vielzahl von Banken, welche sogenannte Tagesgeldkonten anbietet. Im Vergleich zum normalen Sparbuch bieten diese Tagesgeldkonten Vorteile, wie zum Beispiel die tägliche Verfügbarkeit des Gesamtkapitals ohne eventuelle Vorschusszinsen und eine in der Regel höhere Verzinsung des Guthabens. Zudem lassen sie sich in die Nutzung des Online-Bankings mit integrieren und so jederzeit von zu Hause aus einsehen und umbuchen. Lediglich wer eine papierhafte Sparurkunde in Händen halten möchte, sollte in der heutigen Zeit noch auf das gute alte Sparbuch zurück greifen.

Wer seine Sparziele mittel- bis langfristig ausgerichtet hat sollte stets das Thema Inflation berücksichtigen. Der Verlust der Kaufkraft des Geldes ist allgegenwärtig und wird unter anderem am Beispiel der Kraftstoffpreise am Deutlichsten. Ist derzeit eine Inflationsrate von 2,4 % p.a. (April 2011) gegeben, so sollte der Sparer eine Geldanlage mit einer entsprechenden höheren Verzinsung wählen, damit die Kaufkraft seines Kapitals erhalten bleibt. Es ist grundsätzlich ratsam seine Sparleistung in einen sogenannten Fondssparplan anzulegen. Durch die regelmäßige Anlage in Fondsanteile kann der Sparer vom sogenannten Cost-Average-Effekt profitieren. Hierbei erhält der Sparer durch das regelmäßige Erwerben von Fondsanteilen einen günstigeren Durchschnittspreis im Vergleich zu einer Einmalanlage. Bei der Wahl des Fonds sollte unter Berücksichtigung des jeweiligen Risikos in der Regel ein Finanzberater aufgesucht werden. Risikobewusste Anlegern können durch die Wahl von Aktienfonds eine renditestarke Anlage nutzen. Wer eine weniger riskante Fondsanlage möchte, sollte die Entscheidung auf Renten- oder Dachfonds fallen.

Grundsätzlich gilt, dass es keine falsche Sparentscheidung gibt. Falsch wäre es nur nicht zu sparen.

Ein Gedanke zu „Geld Spartipps

  1. Klaus

    Sparen ist immer richtig. Ich spare immer in zwei Kassen. Einmal für spätere Ausgaben und einmal für ein bestimmtes Sparziel. Für spätere Ausgaben um unerwartete Ausgaben abdecken zu können ohne ein Konsumkredit zu benötigen oder mein Sparziel anzugreifen. Und ein Sparziel um mir etwas gönnen zu können was nicht im monatlichen Budget liegt. Auf jedenfall müssen Dispo und Ratenkredite vermieden werden. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.